EEG-Marktscreening 2015 / 2016
Erneuerbare Energien - unbegrenzt erfolgreich ?

Herzlich willkommen auf den Seiten des EEG-Marktscreening 2015 / 2016 und vielen Dank für Ihr Interesse an der Studie.

Lieber Leser,

eine ganze Industrie ist in der letzten Dekade entstanden: Der große Markt der Erneuerbaren Energien.Ganz gleich ob Windkraft , Photovoltaik oder Biogasanlagen – die Branche kannte jahrelang nur eine Richtung. Und die zeigte nach oben und aufungezügelte Expansion. Im Jahr 2013 lag der Anteil der Erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch in den EU-28-Staaten bei 15,0 %. Seit 2004, dem ersten Jahr für das europaweit Daten vorliegen, ist der Anteil in allen EU-Staaten im Begriff zu steigen. Allein in Deutschland hat sich der Marktanteil von 5,8% im Jahr 2004 auf 12,4% im Jahr 2013 mehr als verdoppelt.


Doch nicht nur ein neues ökologisches Bewusstsein treibt den Markt. Die Legislative hat bereits im Jahr 1991 mit dem Stromeinspeisungsgesetz und wenige Jahre später mit dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien die Weichen für das Wachstum gestellt. Seitdem ist - beflügelt von hohen Subventionen - ein Milliarden-Euro-Markt entstanden. Im ersten Halbjahr 2015 trugen die Erneuerbaren bereits 32,5 % zur Stromerzeugung und 14,35 % zum gesamten Energieverbrauch (einschließlich Kraftstoffen und Wärme) bei.
Doch nicht alle Entwicklungen waren richtig. Die Goldgräberstimmung hat nicht nur vielerorts zu wirtschaft lich zweifelhaften Investments geführt. Auch der Gesetzgeber hat die Dynamik des EEG-Umlagesystems und damit die Belastungen für die Letztverbraucher anfangs unterschätzt. Ernsthafte Bremsspuren verursachte zuletzt die Novellierung des EEG 2014 besonders im Segment Biogas.

Aber auch alle anderen Marktt eilnehmer aus den Bereichen Windenergie und Photovoltaik müssen Ihre Geschäftsmodelle anpassen. Ein erfolgversprechender Business Case aus dem Jahr 2001 scheitert heute an abgeschmolzenen Fördergeldern und restriktiveren Vorgaben und Begrenzungen für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien. Zeit also die Frage zu stellen, ob Erneuerbare Energien tatsächlich unbegrenzt erfolgreich sind.

Mit dieser Fragestellung haben wir uns als Gesellschaft für angewandte Marktforschung in der Energiewirtschaft (G.A.M.E.) mbH an alle diejenigen Marktteilnehmer gewendet, die heute entweder als Anlagenbetreiber / Eigentümer am Markt investiert haben oder als Hersteller, Dienstleister bzw. Finanzierer die notwendigen Anlagen, Dienstleistungen und Geldmittel bereitstellen. Zusätzlich haben wir eine Zielgruppe befragt, die erst sehr spät – manche sagen zu spät - ihren Hut in den Ring geworfen hat: die Energieversorger.Zwischen Juni 2015 und Februar 2016 wurden viele hundert strukturierte Interviews telefonisch mit Fach- und Führungskräften geführt.


Neben der Abfrage von Infrastrukturdaten (bspw. installierte elektrische Leistung, Alter der Anlagen usw.) für die Subsegmentierung und Clusterung der Ergebnisse haben wir besonderen Wert auf Erkenntnisse im wirtschaft lichen Umfeld der vorgenannten Zielgruppen gelegt. So wollten wir herausfinden, welche Investitionsabsichten (bspw. Ersatz oder Neubau von Anlagen) in Zukunft bestehen, wie der erzeugte Strom vermarktet wird und welche Kosten für die Betriebsführung entstehen. Aber auch Fragestellungen, die für Vertrieb, Marketing und Produktmanagement eines Dienstleisters in der Branche relevant sind, wurden untersucht – etwa zu der Wechselbereitschaft zu einem anderen

Hersteller für den Fall des Repowerings oder der Markenbekanntheit von Direktvermarktern. In der Summe entsteht so ein qualifiziertes Spiegelbild des Marktes für Erneuerbare Energien. Die Geschäft sführung und das gesamte Team freuen sich bereits heute auf Ihre Meinung und wünschen viel Mehrwert und Spass beim Lesen der Studie..